Menü
Schröter zu AfD-Mann: Was nehmen Sie denn?
Klein Mittel Groß

Eklat im Landtag Brandenburg Schröter zu AfD-Mann: Was nehmen Sie denn?

Der Landtag Brandenburg debattierte am Donnerstag über die Volksinitiative gegen die Kreisgebietsreform. Dabei kam es zu einem Eklat. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) warf einem AfD-Mann Verschwörungstheorien vor und fragte, was er denn so zu sich nehme. Dafür kassierte Schröter postwendend eine Rüge.

Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD):

Quelle: dpa

Potsdam. Bei der Debatte um die Volksinitiative gegen die Kreisreform kam es am Donnerstagmittag zum Eklat. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) verteidigte die umkämpfte Reform und warf der oppositionellen AfD im Streit um Bevölkerungsprognosen Verschwörungstheorien vor.

An die Adresse des AfD-Abgeordneten Steffen Königer sagte Schröter: „Ich frage mich manchmal, was Sie so nehmen. Wer glaubt, dass wir Prognosen erfinden lassen, ist ja wohl komplett auf dem Holzweg.“ Vier namhafte Institute hätten den deutlichen Bevölkerungsrückgang bis 2030 bestätigt. Deswegen sei die Verwaltungsreform dringend notwendig.

Manchmal verrutscht Schröter die Krawatte

Daraufhin kassierte Schröter eine Rüge vom Landtagsvizepräsidenten Dieter Dombrowski (CDU). Er warf Schröter ungebührliches Verhalten vor, sah aber keine Möglichkeit einer formalen Ordnungsmaßnahme, da Minister Schröter kein Abgeordnetenmandat hat.

Steffen Königer nahm Schröters Unterstellung, er bereite sich auf Sitzungen mit irgendwelchen Substanzen vor, sportlich. In Bezug auf eine laufende Wette um einen Kasten Bier mit dem Innenminister sagte Königer: „Wenn Sie mich fragen, was ich nehme, dann sage ich: Kirschbier, Herr Innenminister.“

Schröter entschuldigte sich für seine verbale Entgleisung. „Wenn man sich in eine Debatte begibt, die emotional geführt wird, verrutscht einem gelegentlich die Krawatte“, sagte er. „Ich entschuldige mich.“

Im Anschluss lehnte der Landtag die Volksinitiative, die sich gegen die Kreisreform richtet, erwartungsgemäß ab.

Von Torsten Gellner

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Verdi klagt gegen Potsdams Sonntagsöffnung
Nächster Artikel: Brunnen-Mord: Neue Details, aber keinen Täter