Menü
Der Ausbau des Rosenwegs hat begonnen
Klein Mittel Groß

Premnitz Der Ausbau des Rosenwegs hat begonnen

In der Premnitzer Siedlung hat der Ausbau des Rosenwegs begonnen. Es ist die einzige Straßenbaumaßnahme der Stadt in diesem Jahr. Als Bausumme sind 220 000 Euro in den Haushalt eingestellt, noch in diesem Jahr sollen aber 100 000 Euro durch die Erhebung von Anliegerbeiträgen wieder herein geholt werden. Läuft alles glatt, ist der Rosenweg im November fertig.

Gegenwärtig wird am 1. Abschnitt zwischen Thomas-Mann-Straße und Heideweg gearbeitet.

Quelle: Bernd Geske

Premnitz. Der Ausbau des Rosenwegs in der Premnitzer Siedlung läuft auf vollen Touren. Es ist die einzige Straßenbaumaßnahme der Stadt in diesem Jahr. Baubeginn war am 3. Mai, derzeit läuft der 1. Abschnitt zwischen Thomas-Mann-Straße und Heideweg. Schon viele Straßen in der Siedlung sind in den letzten Jahren ausgebaut worden, aber keine Strecke war so lang wie der Rosenweg. Er wird auf einer Länge von 450 Metern erneuert und führt auf fast gerader Route mitten durch das Wohngebiet. Noch vor dem Straßenbau verlegt der Wasser- und Abwasserverband Rathenow dort neue Trink- und Schmutzwasserleitungen.

Zwischen Thomas-Mann-Straße und Reiherstieg läuft der Straßenbau

Wie Monika Gettel vom Sachgebiet Tiefbau der Stadtverwaltung erklärt, kann der 1. Bauabschnitt noch in zwei etwas unterschiedlichen Bereichen betrachtet werden. Auf dem ersten Stück von der Thomas-Mann-Straße bis zum Reiherstieg ist der Wasser- und Abwasserverband nicht im Einsatz. Dort wird keine Trinkwasserleitung gebraucht und eine Schmutzwasserleitung ist bereits vor ein paar Jahren verlegt worden. Auf diesem Teilstück ist der Bodenaushub bereits erledigt und laufen jetzt die Straßenbauarbeiten. Auf dem zweiten Teilstück vom Reiherstieg bis zum Heideweg wird die neue Trinkwasserleitung bereits verlegt, danach kommt der Schmutzwasserkanal in die Erde.

Sind diese Leitungen fertig installiert, werden die alten Rohre aus dem Boden genommen. Auf diesem zweiten Teilstück des 1. Bauabschnitts soll der Straßenbau Ende Juni/Anfang Juli beginnen.

2. Bauabschnitt zwischen Heideweg und Anger

Etwa in dem gleichen Zeitraum ist vorgesehen, auf dem 2. Bauabschnitt des Rosenwegs zwischen Heideweg und Anger mit den Tiefbauarbeiten zu beginnen. Dort verlegt zunächst wieder der Wasser- und Abwasserverband neue Trink- und Schmutzwasserleitungen. Im Anschluss fängt der Straßenbau an. Alle Arbeiten verlaufen bislang planmäßig, teilt Monika Gettel mit, verlaufe alles weiter ohne unerwartete Komplikationen, werde die gesamte Baumaßnahme im November abgeschlossen sein.

Der neue Rosenweg wird 4,50 Meter breit und als Mischverkehrsfläche ausgeführt. Mehr gibt die geringe Straßenbreite nicht her und so ist es in der ganzen Siedlung bisher üblich gewesen. Kraftfahrer, Radler und Fußgänger müssen den Weg bei entsprechender Rücksichtnahme gemeinsam benutzen. Zur besseren Begehbarkeit wird am Rande einer Seite aber ein einen Meter breiter Streifen mit Doppel-T-Pflaster engfugig verlegt. Das Pflaster wird mit Tiefborden eingefasst, damit das Regenwasser zum Versickern in die Mulden an den Seiten der Straße abfließen kann. Die Straßenbeleuchtung ist noch in einem guten Zustand und wird nicht erneuert.

450 Meter durch das Wohngebiet

Der Rosenweg führt 450 Meter mitten durch die Premnitzer Siedlung.

Er ist damit die längste von mittlerweile zehn Straßen, die seit der Wende im Wohngebiet ausgebaut worden sind.

Der Wasser- und Abwasserverband Rathenow verlegt unmittelbar vor dem Straßenbau Trink- und Schmutzwasserleitungen.

Derzeit läuft der 1. Bauabschnitt, der von der Thomas-Mann- Straße bis zum Heideweg reicht. Die Arbeiten begannen dort mit dem Tiefbau am 3. Mai.

Der 2. Bauabschnitt des Rosenwegs zwischen Heideweg und Anger beginnt voraussichtlich Ende Juni/Anfang Juli.

Als Summe allein für den Straßenbau des Rosenwegs – ohne die Leistungen des Wasser- und Abwasserverbandes – hat die Stadt Premnitz einen Betrag von 220 000 Euro in den Haushalt eingestellt. Durch die Erhebung von Anliegerbeiträgen sollen aber noch in diesem Jahr rund 100 000 Euro wieder herein geholt werden. Im nächsten Jahr hat die Stadt vor, die Mozartstraße am See zu erneuern. Dann soll auch für die Erneuerung der Ringstraße im Ortsteil Mögelin die Planung erarbeitet werden, weil diese im Jahr 2019 ausgebaut werden soll. Erarbeitet wird demnächst auch die Planung für den Ausbau von Eichen-, Heide- und Akazienweg in der Premnitzer Siedlung. Diese drei eher kurzen Straßenstücken sollen nach dem jetzigen Stand im Jahr 2020 ausgebaut werden.

Wenn im November der Ausbau des Rosenwegs fertig ist, sind seit der Wende in der Premnitzer Siedlung insgesamt zehn Straßen erneuert worden. Damit sind dann rund zwei Drittel der Straßen dort fertig. Nach Fertigstellung von Eichen-, Heide- und Akazienweg warten in der Siedlung nur noch Försterweg und Uferstraße auf ihre Erneuerung.

Von Bernd Geske

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: 15 Millionen Euro für den ländlichen Raum
Nächster Artikel: Verbrucherschützer warnen vor Betrug