Menü
Zwei Residenzen für die älteste Generation
Klein Mittel Groß

Nuthetal Zwei Residenzen für die älteste Generation

In der Vergangenheit waren einige Versuche fehlgeschlagen, ein Seniorenheim in der Gemeinde Nuthetal anzusiedeln. 2017 dürfte sich der langgehegte Wunsch indes erfüllen, und das gleich zwei Mal. In Bergholz-Rehbrücke steht der Start für den Bau einer Seniorenresidenz bevor, für ein ähnliches Vorhaben in Saarmund werden gerade die Weichen gestellt.

So soll sie aussehen – die Seniorenresidenz, die am Biberweg in Bergholz-Rehbrücke entsteht.

Quelle: pg

Nuthetal. Für die Gemeinde Nuthetal dürfte 2017 das Jahr werden, in dem nach einigen fehlgeschlagenen Versuchen der langgehegte Wunsch nach einem Seniorenheim doch noch in Erfüllung geht – und das gleich zwei Mal. In Bergholz-Rehbrücke steht der Baubeginn jedenfalls bevor, in Saarmund werden gerade die Weichen gestellt, um ein ähnliches Vorhaben auf den Weg zu bringen.

Für die Seniorenresidenz, die am Biberweg in Bergholz-Rehbrücke entstehen soll, laufen bereits die Vorbereitungen für den Baustart. „Die Baugenehmigung liegt seit Februar vor. Es müssen noch alle Aufträge vergeben werden“, sagte Bernhard Rössler, Sprecher der Orpea-Unternehmensgruppe, die am Biberweg eine Seniorenresidenz mit 74 stationären Pflegeplätzen errichten will. „In diesem Jahr wird der Bau beginnen“, so der Sprecher. Das Seniorenhaus wird die Unternehmensgruppe „Fürsorge im Alter“ betreiben, als Bauherr tritt die Orpea Deutschland Immobilien Services GmbH auf. Beide Firmen gehören zum französischen Mutterkonzern Orpea, der europaweit mehr als 42 000 Mitarbeiter in fast 700 Senioreneinrichtungen beschäftigt.

Im Erdgeschoss der Seniorenresidenz sollen ein Hausrestaurant und ein Café entstehen. Außerdem ist ein Wohnbereich für Menschen mit Demenz-Erkrankungen geplant. Für Bewohner dieses Bereiches wird es einen direkten Zugang in einen geschützten Garten geben. Das neue Haus entsteht nur einen Steinwurf entfernt von den altersgerechten Quartieren, die die Kleinmachnower Wohnungsgesellschaft Gewog in Bergholz-Rehbrücke gebaut hat.

Die Weichen für das Seniorenheim im Saarmunder Ortszentrum an der Weinbergstraße sollen in einer Sondersitzung der Nuthetaler Gemeindevertreter am 25. April gestellt werden, die den geänderten Bebauungsplan fürs Projekt auf den Weg bringen wollen. Realisiert wird das Saarmunder Seniorenzentrum nun in einer abgespeckten Version, nachdem die ursprünglichen Pläne als zu massiv kritisiert worden waren. Das Haus soll eine Etage niedriger werden und bekommt eine neue Dachform, um es optisch aufzuwerten. Der Ortsbeirat beriet Donnerstagabend über die geänderte Version, hatte laut Nuthetals Bürgermeisterin Ute Hustig (Linke) aber bereits in einem Vorgespräch seine Zustimmung zu dem Kompromiss signalisiert.

Geplant ist ein Haus mit etwa 130 Plätzen. In der Ursprungsversion waren es 170. Der B-Plan soll nach seiner öffentlichen Auslegung möglichst noch vor der Sommerpause in der Gemeindevertretung verabschiedet werden, sagte Bauamtsleiter Rainer vom Lehn.

Von Jens Steglich

Nuthetal 52.3236954 13.1410803
Nuthetal
E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Stürmische Wellen treffen schwere Schicksale
Nächster Artikel: Linke Lokalpolitiker sorgen sich um Weltfrieden